ANKÜNDIGUNG: UVP-ENDABNAHME AM 17. & 18. JULI 2017

ANKÜNDIGUNG: UVP-ENDABNAHME AM 17. & 18. JULI 2017

Mit der im Jahr 2003 eingereichten Umweltverträglichkeitsprüfung verfolgte w&p Zement das Ziel, den Standort Wietersdorf zu modernisieren und auszubauen. Dafür wurden Maßnahmen für eine Kapazitätsausweitung der Klinkerproduktion, für eine Erhöhung der Ersatzbrennstoffmengen und für eine Kapazitätserhöhung der Aufbereitungsanlage von Ersatzbrennstoffen im Zementwerk Wietersdorf vorgesehen, die das Land Kärnten als UVP-Behörde mit 15. Dezember 2003 genehmigte. Nach zwei Teilabnahmen in den Jahren 2010 und 2012 findet am 17. und 18. Juli 2017 die Abnahme der letzten neun verbleibenden Punkte aus dem UVP-Verfahren statt.

In der Verhandlung, die im Werkskulturhaus in Klein St. Paul ab 10 Uhr stattfindet, werden die Themenbereiche Chargenlager II, Brennstoffaufbereitung, Trocknungsanlage, Klinkerverladeanlage, Klinkerbeladung, betriebliche Nebenanlagen, Oberflächengewässerentsorgung, Reifenwaschanlage, Schrankenanlage und Logistikkonzept mit der Behörde besprochen. Alle anderen, das UVP-Verfahren betreffende Bereiche wurden bereits in der Vergangenheit verhandelt.

Die Projektunterlagen, die Gegenstand der Verhandlung am 17. und 18. Juli 2017 sind, liegen seit Juni 2017 bei der Marktgemeinde Klein St. Paul zur Einsicht auf. Die Bevölkerung ist zur Verhandlung eingeladen. Mit der Endabnahme und dem damit einhergehenden Abschluss des UVP-Verfahrens wird die Grundlage geschaffen, die Bescheide für das Zementwerk weiter zu vereinheitlichen. Damit wird ein wichtiger Schritt zur Zusammenführung aller Bescheide gesetzt. Ziel ist es, in einem weiteren Verfahren einen einzigen, konsolidierten Genehmigungsbescheid zu erlangen, um eine möglichst transparente Genehmigungslage zu schaffen.