w&p Zement startet mit Bau der Nachverbrennungsanlage

w&p Zement startet mit Bau der Nachverbrennungsanlage

13 Millionen Euro für weitere drastische Senkung von Abgasemissionen

Nach mehreren Monaten Bauzeit wurde Anfang März 2017 die Staubfilteranlage im w&p Zementwerk Wietersdorf in Betrieb genommen. Parallel dazu haben die ersten Arbeiten zur Errichtung der Nachverbrennungsanlage (RTO) begonnen, welche im September 2017 abgeschlossen werden. Damit ist der nächste Schritt zu einer weiteren wesentlichen Verringerung von Schadstoffemissionen gesetzt. Denn durch die Nachverbrennungsanlage werden künftig die Emissionen zahlreicher Abgasbestandteile um über 90 Prozent reduziert. Das Werk Wietersdorf nimmt mit diesem Leuchtturmprojekt sowie der Quecksilberreduktionsanlage eine Vorreiterrolle in der Zementindustrie ein. w&p Zement investiert 13 Mio. Euro in das Projekt.

Klicken sie hier für den vollständigen Text der Presseaussendung