Brief an die Görtschitztalerinnen und Görtschitztaler

Brief an die Görtschitztalerinnen und Görtschitztaler

An die Bevölkerung des Görtschitztals!

Sehr geehrte Damen und Herren!

Die HCB Belastung im Görtschitztal hat uns sehr betroffen gemacht und so möchten wir uns mit diesem Brief ganz persönlich an Sie wenden.

Es ist uns ein wichtiges Anliegen, Ihnen zu versichern, dass wir umfassen mit den Behörden zusammenarbeiten, um die Ursachen der Belastung vollständig zu klären. Wir fühlen uns als regional verankertes Unternehmen gegenüber Ihnen, unseren Mitarbeitern und der Umwelt verantwortlich. Aus diesem Grund haben wir folgende Maßnahmen beschlossen:

  • Seit 7. November 2014 wird kein Blaukalk im Werk Wietersdorfer mehr eingesetzt. Darüber Hinaus haben wir vor Weihnachten den Vertrag zur Blaukalk-Verwertung mit der Donau Chemie in Brückl mit sofortiger Wirkung gekündigt.
  • Gleichzeitig ist uns die restlose Aufklärung des Sachverhaltes ein zentrales Anliegen. Wir haben daher alle relevanten Unterlagen dem Umweltministerium in Wien sowie den Ermittlungsbehörden übergeben. Als weiteren Schritt der Transparenz habe wir uns entschlossen, die Unterlagen sowohl der von Landeshauptmann Peter Kaiser eingesetzten Funk-Kommission als auch der Umweltorganisation Greenpeace zur Verfügung zu stelle.
  • Schließlich ist es uns wichtig, in dieser für uns alle schwierigen Zeit die landwirtschaftlichen Betriebe rasch und unbürokratisch zu unterstützen. Über die bereits gestartete Futtermittel-Aktion hinaus nehmen wir daher in diesen Tagen mit allen Betroffenen Kontakt auf, um schnell Hilfe zu leisten.

 

Diese Maßnahmen sollen Ihnen in der jetzigen Situation wieder Sicherheit und eine bestmögliche Perspektive bieten.

Über weitere Maßnahmen und Entwicklungen informieren wir Sie in den kommenden Wochen und Monaten auf unserer Firmenhomepage www.zement.wup.at

Wir werden jedenfalls unser Bestes geben, damit das Görtschitztal Zukunft hat und lebenswert bleibt.